Häusliche Händehygiene in Entwicklungsländern
A man uses a home handwashing facility in Burundi in 2012. Photo taken by Martina Winker.
Forschung und Wissenschaft

Kosten für häusliche Händehygiene

Händewaschen ist die kosteneffektivste Maßnahme zur Vermeidung von Infektionen – das ist allseits bekannt. Es gibt viele Studien zur Händehygiene im Gesundheitswesen, jedoch wird dringend ein Überblick über die häusliche Händehygiene benötigt. Ca. 500.000 Todesfälle pro Jahr sind auf fehlende Möglichkeiten zur häuslichen Händehygiene zurückzuführen. [1] Vor allem in den Entwicklungsländern fehlt es an geeigneten Einrichtungen im häuslichen Umfeld.  

Da sowohl die Pandemie als auch der Vorstoß für eine echte universelle Gesundheitsversorgung in der ganzen Welt weitergehen, lohnt es sich zu fragen: Wie viel würde es kosten, wenn sich die Menschen in 46 Entwicklungsländer zu Hause sicher und konsequent die Hände waschen könnten?

Diese Studie ist die bisher detaillierteste Untersuchung über die Kosten der häuslichen Händehygiene. Die Ergebnisse sind erschreckend: Für die Bereitstellung einer grundlegenden häuslichen Händehygiene über einen Zeitraum von 10 Jahren würden 12,2 bis 15,3 Milliarden US-Dollar anfallen. Wirft man einen Blick in die Realität ist dies jedoch nur rund 1 % der Hilfe, die diese 46 Länder erhalten. Die Vision einer flächendeckenden Händehygiene hat also einen enormen Preis, der in der Realität eines großen neuen Kanals oder eines Staudamms entspricht. Oder die Hälfte dessen, was für den größten Flughafen der Welt ausgegeben wird

Was ist erforderlich, um die häusliche Händehygiene voranzutreiben?

In der Studie wurden fünf Hauptfaktoren für die Kosten der häuslichen Händehygiene gebildet. Betrachtet wurden dabei nicht nur die reinen Materialkosten, sondern auch die notwendige Arbeit zur Förderung der Händehygiene mit jährlichen Aufstockungsmaßnahmen.

Wie hoch die Ausgaben für diesen einmaligen und fortlaufenden Prozess Handwaschvorrichtungen in den Haushalten sowie Seife und Wasser bereitzustellen wären, sehen Sie in der untenstehenden Auflistung:

Im Laufe der Zeit würden die Kosten für Maßnahmen oder Aktionen zur Händehygiene sinken, während die geschätzten Kosten für Seife als Anteil an den Gesamtkosten steigen.

Positiv zu verzeichnen ist, dass durch die Förderung der Händehygiene Größenvorteile genutzt werden können und die Händehygiene gegebenenfalls in anderen zur Verhaltensänderungen zu integrieren. Damit können laufende oder neue landesweite Gesundheitskampagnen mit einem minimalen Kostenanstieg beginnen, die Händehygieneaufklärung einzubeziehen.

Jede Diskussion über diese Kosten muss mit dem Wissen geführt werden, dass, wie in der Studie hervorgehoben wird, „eine beträchtliche Krankheitslast durch Händehygiene abgewendet werden könnte“.  Der menschliche Preis, den schlechte Handhygiene fordert, ist bekannt, sowohl in Form von Krankheiten als auch von Todesfällen.

Herausforderungen bei der häuslichen Händehygiene

Würde die Förderung der häuslichen Händehygiene sowie die Installation neuer Handwaschanlagen vom Staat oder der NRO subventioniert werden, sind die laufenden Kosten der Beschaffung von Seife die größte Herausforderung. 17 Doller pro Jahr kostet Seife – für die ärmsten Haushalte ist das unerschwinglich.

Um diese Aufgabe zu bewältigen, liefern die Autoren den Ansatz von „weiteren Innovationen im Bereich der Handwaschtechniken, die den Bedarf an Seife und Wasser verringern, sowie die Förderung von Märkten mit Seife in Ländern mit besonders hohen Preisen“.

Natürlich tauchen noch mehr Herausforderungen auf, wie beispielsweise politische und geographische Fragen. Dies geht jedoch über die Grenzen der Studie hinaus. Doch mit dieser Aufdeckung der Kosten für einen Zugang zum häuslichen Händehygiene gehen die Forscher in die richtige Richtung. Nicht nur ein wichtiger Schritt um die Infektionskette zu durchbrechen, sondern auch für das Voranschreiten dieses wichtigen Projekts.  


[1] Ross, Ian, et al. „Costs of hand hygiene for all in household settings-estimating the price tag for the 46 least developed countries.“ medRxiv (2021).

Add Comment

Click here to post a comment