Hygiene in Hotels
Die Hygiene in Hotels nimmt eine wichtige Rolle ein, um Gäste und Mitarbeiter effektiv vor Infektionen zu schützen.
Kundenerfahrungen

Durch Covid-19: Hygiene in Hotels immer wichtiger

Das Hotel- und Gastgewerbe ist besonders hart von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Wie in allen anderen Bereichen auch, wird die Hygiene in Hotels immer wichtiger.

Sowohl der internationale Reiseverkehr als auch Inlandsreisen nehmen seit dem Ausbruch von COVID-19 rapide ab – wobei immer noch einige Reisende  im Ausland festsitzen und nach ihrer Heimkehr wohlmöglich erst einmal in häusliche Quarantäne gestellt werden.

Personen, die sich fernab der Heimat infiziert haben, oder mit dem Virus in Kontakt gekommen sein könnten, werden ebenfalls dazu angehalten, ihre dortige Unterkunft nicht zu verlassen. Häufig übernachten die Betroffenen somit in Hotels, um die Zeit zu überbrücken, bevor es wieder nach Hause geht.

Mittlerweile lockern einige Regierungen erste Beschränkungen, die mit dem Ausbruch der Pandemie eingeführt wurden. Doch dies zieht natürlich nach sich, dass öffentliche Bereiche strengere Auflagen erfüllen müssen, um den erhöhten Anforderungen in Sachen Infektionsschutz gerecht zu werden. Das gilt auch für das Hotel- und Gastgewerbe.

Das Gebot der Stunde, um das neuartige Coronavirus einzudämmen, lautet: Abstand. Daneben sieht die Weltgesundheitsorganisation unter anderem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in medizinischen Einrichtungen und eine sorgfältige Hygiene als wichtige Infektionsschutzmaßnahmen an. Dazu zählt letztendlich auch die Desinfektion von Händen und Oberflächen.

Neben dem momentan akuten Risiko, sich in Hotels mit COVID-19 anzustecken, existieren bereits zahlreiche Studien, die das Infektionsrisiko in dieser Branche aufzeigen. Einer Publikation aus dem Jahr 2015 zufolge, können Gäste während ihres Aufenthalts einer Reihe von Infektionskrankheiten ausgesetzt sein – dazu zählen grippale Infekte, Pilzinfektionen und Salmonellen-Erkrankungen. [1,2]

Trotz ihres Status als weltweite „Multimilliarden-Dollar-Industrie“  bestehen immer noch keine universellen Standards für die Reinigung von Hotelzimmern. Die optische Beurteilung ist entscheidender Faktor für die Sauberkeit von Hotelzimmern, obwohl sich dies als ungeeigneter Indikator für den Zustand der sanitären Einrichtungen erwiesen hat. [3] Hotelgäste können sich von Oberflächen, die von Vorgängern oder dem Reinigungsdienst  – natürlich unwissend – kontaminiert wurden, eine Infektion „einfangen“. [4]

Hygiene in Hotels: Optischer Eindruck täuscht

Eine weitere wissenschaftliche Arbeit stellte fest, dass trotz eines optisch einwandfreien Zustands, fast alle Oberflächen in Hotelzimmern die Hygieneanforderungen anderer Branchen nicht erfüllen würden. [2] Zu den risikoreichen Gegenständen zählen: Schwämme und Wischmopps aus Putzwagen, Lichtschalter, die Telefontastatur und die Fernbedienung des Fernsehers. Als vergleichsweise risikoarm dürfen sich die Gardinenstange, das Kopfteil, der Türgriff im Badezimmer, der Duschboden, der Türgriff der Zimmertür und der Wasserhahn im Badezimmer bezeichnen. [1] Das Risikoniveau könnte durch die Oberflächenbeschaffenheit sowie die eingesetzten Reinigungsmittel beeinflusst werden. TV-Fernbedienungen und Telefontastaturen stellen durch ihre „Anatomie“ eine besondere Herausforderung dar.

Der Fokus auf ein verbessertes Hygiene- und Desinfektionsverhalten unter den Gästen kann dazu beitragen, Infektionen effektiv „im Zaum zu halten“.

H3 Spenderserie

Da es weiterhin keine allgemein geltenden Standards für die Sauberkeit in Hotelzimmern gibt, ist es wichtig, ein gewisses Hygienebewusstsein an den Tag zulegen und die bekannten Händehygiene-Regeln zu befolgen, um letztendlich die Gefahr einer Infektion abzuwehren. Auch mit dem Wissen im Hinterkopf, dass sich etwa 80% aller übertragbaren Krankheiten über die Hände verbreiten. Somit sind aber auch Hotelbetreiber gefordert, dem Personal und den Gästen einen komfortablen Zugang zu Händehygiene-Möglichkeiten zu bieten. Die Integration eines umfassenden Hygienekonzepts kann dies ermöglichen.

OPHARDT Hygiene: Der Lösungsanbieter

Seit über 50 Jahren bietet OPHARDT Hygiene als Marktführer in der Hygieneindustrie innovative Spendersysteme für den Infektionsschutz: Schützen Sie Ihre Gäste von der Ankunft bis zur Abreise mit flexiblen Desinfektionssäulen für die Händehygiene in Eingangsbereichen, Lobbys und Foyers.

Oder statten Sie Ihre Hotelzimmer mit der neuen modularen H3-Spenderserie von OPHARDT aus und schaffen Sie so ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Waschraumerlebnis für Ihre Gäste. 

Das H3-System ist mit handelsüblichen Seifen, Shampoos und Lotionen kompatibel. Dank der großen Auswahl an verschiedenen Pumpen, kann die Hygiene auf das Hotelrestaurant und den Fitness- oder Spa-Bereichen durch den Einsatz von Händedesinfektionsmitteln erweitert werden.

OPHARDT Hygiene bietet außerdem unzählige Haltelösungen für Reinigungswagen und Trolleys an, die eine Montage von Desinfektionsmittelspendern, Papierhandtüchern und Handschuhboxen ermöglichen, um auch dem Reinigungspersonal einen bestmöglichen Zugang zur Hygiene zu bieten.


[1] Almanza, Barbara A., et al. “How clean are hotel rooms? Part I: visual observations vs. microbiological contamination.” Journal of environmental health 78.1 (2015): 8-13.

[2] Almanza, Barbara A., et al. “How clean are hotel rooms? Part II: Examining the concept of cleanliness standards.” Journal of environmental health 78.1 (2015): 14-19.

[3] Xu, Changyun, et al. “Sanitary status and incidence of methicillin-resistant Staphylococcus aureus and Clostridium difficile within Canadian hotel rooms.” Journal of environmental health 77.8 (2015).

[4] Sifuentes et al.,  2014 https://link.springer.com/article/10.1007/s12560-014-9158-0Sifuentes, Laura Y., et al. “Use of hygiene protocols to control the spread of viruses in a hotel.” Food and environmental virology 6.3 (2014): 175-181.

Add Comment

Click here to post a comment