Krankenhausbesucher Händehygiene
Auch die Krankenhaushbesucher tragen durch eine sorgfältige Händehygiene zum Infektionsschutz bei.
Forschung und Wissenschaft News

Krankenhausbesucher nutzen Desinfektionsmittelspender zu selten

Die Ergebnisse einer Studie an vier deutschen Kliniken zeigen, dass vor allem die Erreichbarkeit von Desinfektionsmittelspendern die Händehygiene unter Krankenhausbesuchern beeinflusst. Die Forscher decken zudem Differenzen bei dem wahrgenommenen und tatsächlichen Hygieneverhalten auf.

Die Händehygiene ist ein zentrales Element, um Infektionen und die Ausbreitung von resistenten Erregern effektiv zu vermeiden. Durch die Covid-19-Pandemie steigt das Bewusstsein für den Infektionsschutz in der Bevölkerung rasant. Im Gesundheitswesen ist die Händehygiene unter dem medizinischen Personal bereits seit Semmelweis fester Bestandteil der Alltagsroutine, auch wenn das Desinfektionsverhalten gemeinhin als verbesserungsbedürftig beschrieben werden darf. Dass der Prävention eine hohe Bedeutung beigemessen wird, zeigt sich an den jährlich über 600.000 nosokomialen Infektionen allein in Deutschland.

Neben den Krankenhausmitarbeitern spielen die Besucher der Patienten eine nicht unerhebliche Rolle, wenn es um die Vermeidung von Infektionen geht. Durch den oftmals engeren Kontakt können Keime schnell übertragen werden – ungünstig bei den häufig immungeschwächten Patienten. Insofern sollten Krankenhausbesucher mindestens beim Betreten und auch Verlassen der Einrichtung eine Händedesinfektion durchführen. Problem nur, dass dies noch viel zu selten der Fall ist.

Händehygieneverhalten beim Besuch im Krankenhaus mehr schlecht als recht

In bestehender Literatur wird eine Händehygiene-Compliance von unter ein Prozent berichtet. [1] Ein erschreckender Wert, der enormes Verbesserungspotential aufdeckt. Ein Forscherteam aus Deutschland hat sich exakt mit dieser Problematik auseinandergesetzt. Dazu wurden im Rahmen einer Studie an vier deutschen Krankenhäusern Fragebögen verteilt, um unter anderem zu untersuchen, ob sich die Besucher die Hände beim Betreten der Einrichtung desinfizieren und welche Gründe zu einer Nicht-Benutzung der Händedesinfektionsmittelspender führen. Von den insgesamt 1040 Teilnehmern der Befragung füllten 838 Personen das offene Antwortfeld mit Bezug zur Nutzung des Spenders aus, die Aussagen wurden von den Wissenschaftlern anschließend in drei theoretische Modelle eingeteilt.

Desinfektionsmittelspender: Die Platzierung ist für Krankenhausbesucher entscheidend

Bei der Auswertung der Ergebnisse zeigt sich, dass sich etwas mehr als ein Viertel (26,6 %) der beobachteten Personen im Eingangsbereich des Krankenhauses die Hände desinfiziert hat. Im Gegenzug führten 73,4 % der Besucher keine Händedesinfektion beim Betreten durch. Interessant ist hier die Abweichung von Beobachtung und Wahrnehmung der Besucher. Denn auf die Frage, ob die Besucher den Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich genutzt haben, antworteten 42,4 % der Befragten mit „ja“. Andere Studien stellten vergleichbare Diskrepanzen bei der Händehygiene-Compliance unter dem Krankenhauspersonal fest. [2]

Händehygiene-Compliance der Krankenhausbesucher.

Als einer der am häufigsten genannten Gründe für eine unterlassene Händedesinfektion wird zusammenfassend eine unauffällige und schlechte Platzierung der Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich genannt. Dazu plädieren die Studienautoren in ihrer abschließenden Zusammenfassung, dass die Kliniken ihre Spendersysteme für die Besucher an gut sichtbaren und leicht zugänglichen Stellen positionieren sollten, um den Infektionsschutz zu optimieren. Eine ebenfalls erwähnte Erklärung für eine unterlassene Händedesinfektion liegt den Befragten zufolge darin, dass sie schlichtweg nicht an das Desinfizieren denken. Auch hier kann schon die Maßnahme greifen, dass die Hygienespender auffälliger platziert werden.

Das Sigma-Zentrum in Bad Säckingen ist ein positives Beispiel, wie die Händehygiene unter den Besuchern schon beim Eintritt in die Klinik an Aufmerksamkeit gewinnt. Dazu setzt die Einrichtung auf den Effekt von Farben und setzt PRAESIDIO® Desinfektionsmittelspender mit einer neongelben Frontbedruckung ein, die sofort ins Auge stechen und auch eine Botschaft für die Desinfektion bereithalten.

Händehygiene unter Krankenhausbesucher
Der PRAESIDIO Desinfektionsmittelspender im Sigma-Zentrum.

Studie: Gaube, Susanne, et al. „Utilizing behavioral theories to explain hospital visitors’ observed hand hygiene behavior.“ American Journal of Infection Control.

Quellen:

[1] Pittz E.P., Availability and Use of Hand Hygiene Products, by Visitors, at the Entry Points of Hospitals American Journal of Infection Control 37 (5), 2009

[2] Kelcikova, Simona, et al. „Flawed self‐assessment in hand hygiene: A major contributor to infections in clinical practice?.“ Journal of clinical nursing 28.11-12 (2019): 2265-2275.

Add Comment

Click here to post a comment