OPHARDT hygiene Compliance
Händehygiene: Feedback und Zielsetzung verbessern das Händehygieneverhalten
Forschung und Wissenschaft Produkte

Zielsetzung und Feedback verbessern Händehygiene im Krankenhaus

OPHARDT Hygiene Monitoring System® Teil einer umfassenden Studie.

Gerade vor dem Hintergrund zunehmender Antibiotikaresistenzen nimmt sie eine Schlüsselrolle für den Patientenschutz im Krankenhaus ein: Die Händehygiene. Zahlreiche Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Compliance der hygienischen Händedesinfektion stark verbesserungsbedürftig ist und somit die Behandlungsqualität gefährdet.

Damit das medizinische Personal häufiger Desinfektionsmittelspender frequentiert, empfehlen nationale und internationale Institutionen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Implementierung multimodaler Strategien. Neben einer optimierten Verfügbarkeit von Desinfektionsmittel am Point-of-Care und regelmäßigen Schulungen gilt ein zielgerichtetes Feedback als Kernbestandteil dieses umfassenden Ansatzes. Das Problem bei der Rückmeldung zum Hygieneverhalten: Die Verfügbarkeit von validen Daten. Häufig wird eine direkte Beobachtung des Krankenhauspersonals dazu genutzt, die Hygiene-Compliance von Ärzten und Pflegepersonal zu bewerten bzw. anschließend zurückzumelden. Allerdings beeinflusst der Beobachter die Ergebnisse und das beobachtete Desinfektionsverhalten weicht vom tatsächlichen ab – man spricht in diesem Zusammenhang vom „Hawthorne Effekt“. Zudem ist eine direkte Beobachtung zeitintensiv, sodass häufig nur ein kleiner Stichprobenumfang ermittelt werden kann.

Hier setzen die Vorteile elektronischer Monitoring-Systeme an: Kontinuierlich und vollautomatisch erfassen intelligente Desinfektionsmittelspender das Händehygieneverhalten „auf Station“ – ohne Beobachter-Bias. Die erhobenen Hygiene-Daten können so zeitnah und ohne viel Aufwand an das Klinikpersonal zurückgemeldet werden.

Psychologische Aspekte der Händehygiene

Eine kürzlich publizierte Studie machte sich diese Funktion von Nutzen und untersuchte den Feedback-Effekt unter Anwendung eines Monitoring-Systems auf die Händehygiene: Die Wissenschaftler erforschten zudem, wie sich eine Zielsetzung und deren visuelle Darstellung langfristig auf das Hygieneverhalten auswirken. Hier zeigen zurückliegende Forschungsergebnisse aus anderen Bereichen des Gesundheitswesens bereits erfreuliche Ergebnisse im Hinblick auf eine nachhaltige Verhaltensänderung. [1]

Die umfassende Studie zum Effekt von Feedback und Zielsetzung auf die Händehygiene-Compliance wurde über mehrere Monate an einem Krankenhaus durchgeführt. Ein wichtiger Bestandteil der Studie: Das OPHARDT Hygiene Monitoring System®. Insgesamt erfassten 92 Wi-Fi-fähige ingo-man® plus Weco Desinfektionsmittelspender während des gesamten Untersuchungszeitraums die Anzahl der Händedesinfektionen. Zur Berechnung der Händehygiene-Compliance – hierfür ist die Anzahl der Indikationen relevant – wurde die Direktbeobachtung genutzt.

Zur Methodik: Die prospektive Untersuchung war in vier Studienarme eingeteilt (Zielsetzung, Feedback, Zielsetzung + Feedback und Kontrolle), die vier Krankenhausstationen des Klinikums zugeordnet waren. Nach Installation der Desinfektionsmittelspender startete die Studie mit einer vierwöchigen Gewöhnungsphase – gefolgt von einer ebenso langen Basiserhebung.

Interventionsphase: Ziele definiert, Feedback-Monitore installiert

Zu Beginn der Interventionsphase wurden in den Studienarmen „Zielsetzung“ und „Zielsetzung + Feedback“ im Rahmen von Teamsitzungen und auf Grundlage der Basiserhebung Ziele zur Händehygiene-Compliance definiert. Die festgelegten Ziele wurden per Aushang auf den entsprechenden Stationen veröffentlicht. In den Studienarmen „Feedback“ und „Zielsetzung + Feedback “ folgte die Installation von Feedback-Monitoren, auf denen während der Interventionsphase permanent die durchschnittliche Händehygiene-Compliance der letzten sieben Tage angezeigt wurde. Der sechswöchigen Intervention schloss sich eine abschließende Postinterventionsphase über vier Wochen an – ohne Zielsetzung und Monitore – zur Erfassung nachhaltiger Auswirkungen der zuvor durchgeführten Maßnahmen.

Kombinierte Maßnahmen am effektivsten
OPHARDT hygiene
eigene Darstellung der Studienergebnisse

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich nur mit der Kombination Zielsetzung und Feedback auf lange Sicht signifikant mehr Händedesinfektionen pro Tag und Spender erreichen lassen. Die Integration eines prominent platzierten Monitors zur Anzeige der geleisteten Händedesinfektionen und des Zielerreichungsgrades kann als effektiver Baustein des Infektionsschutzes gesehen werden. Generell gewinnt der psychologische Ansatz zur Verbesserung der Händehygiene-Compliance in medizinischen Einrichtungen der Krankenhaushygiene immer mehr an Bedeutung und sollte im Rahmen des multimodalen Ansatzes in jedem Fall berücksichtigt werden.

Das OPHARDT Hygiene Monitoring System® bietet alle technischen Voraussetzung zur praktischen Umsetzung vergleichbarer Vorhaben und fügt sich einwandfrei in die bestehenden Arbeitsabläufe des Krankenhauspersonals ein.

Quelle der Studie: Diefenbacher, S., Fliss, P. M., Tatzel, J., Wenk, J., & Keller, J. (2019). A quasi-randomized controlled before-after study using performance feedback and goal setting as elements of hand hygiene promotion. Journal of Hospital Infection.

[1] McEwan, D., Harden, S. M., Zumbo, B. D., Sylvester, B. D., Kaulius, M., Ruissen, G. R., … & Beauchamp, M. R. (2016). The effectiveness of multi-component goal setting interventions for changing physical activity behaviour: a systematic review and meta-analysis. Health psychology review, 10(1), 67-88.

4 Comments

Click here to post a comment